Bei Costa Kreuzfahrten steht zurzeit der Bau des neuen Flottenmitglieds an erster Stelle. Seit mehr als 70 Jahren erhalten alle Schiffe der Reederei den gelben Schornstein mit dem „C“. Diesen erhielt jetzt auch die Costa Smeralda, welche zurzeit in der Meyer Werft in Turku gebaut wird.

Das Wahrzeichen – der gelbe Schornstein mit dem „C“ – steht bei diesem neuen Schiff für eine technologische Innovation. Der Neubau wird nämlich das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, welches sowohl im Hafen als auch auf hoher See mit verflüssigten Erdgas (LNG) betrieben werden kann. Das Erdgas ist momentan der umweltfreundlichste Kraftstoff der Welt. Der Ausstoß von Stickoxiden und CO² werden immens reduziert, sowie auch Schwefel- und Feinstaubemmissionen.

Die Costa Smeralda erhält 2.612 Kabinen und ist 182.700 BRZ groß. Außerdem ist der Neubau das größte Schiff in der Geschichte der Kreuzfahrtgesellschaft. Sie kann bis zu 6.518 Passagiere (mit allen Zusatzbetten) unterbringen und bei Doppelbelegung immerhin noch knapp 5.000. Für das Wohl der Passagiere werden rund 1.678 Crew-Mitglieder an Bord sorgen. Für 2021 ist eine Auslieferung des zweiten Schiffes der gleichen Bauart geplant. Auch dieses wird in der Meyer-Turku Werft entstehen.

Die Highlight-Reise wird die Costa Smeralda am 20. Oktober 2019 – mit einer 15-tägigen Schiffsreise von Hamburg nach Savona ansteuern. Am 3. November 2019 findet die Taufe in Savona statt und am 4. November 2019 bricht der Neubau dann von dort aus zur sechstägigen Jungfernfahrt nach Barcelona, Marseille und Civitavecchia auf. Einwöchige Reisen wird das neue Schiff dann bis April 2021 im westlichen Mittelmeer unternehmen. Die Kreuzfahrten führen von Savona über Marseille, Barcelona, Palma de Mallorca, Civitavecchia und La Spezia.