Eigentlich war es geplant, dass die Independence of the Seas im Sommer 2020 in Southampton stationiert werden sollte. Allerdings entschied die Reederei jetzt, dass das Kreuzfahrtschiff in Fort Lauderdale bleiben wird und von dort aus – wie gewöhnlich – in die Karibik startet. Die geplanten 17 Europa-Reisen wurden bis auf weiteres abgesagt.

Laut Royal Caribbean sind die Gründe dafür, dass “starke Interesse der Kunden” an der Privatinsel „Perfect Day at CocoCay“ auf den Bahamas. Diese hat erst vor wenigen Wochen – nach einer umfassenden Neugestaltung – wieder eröffnet. Deshalb wird im nächsten Sommer zusätzliches Volumen in der Reiseregion benötigt.

Urlauber welche bereits so eine Europa-Kreuzfahrt für den Sommer 2020 gebucht haben, bekommen den vollen Reisepreis zurück erstattet. Dies gilt natürlich auch für beispielsweise bereits gebuchte Zusatzleistungen wie Landausflüge. Des Weiteren bietet die Kreuzfahrtgesellschaft als Entschädigung – ein Guthaben in noch ungeklärter Höhe – für eine künftige Kreuzfahrt auf einem anderen Schiff von Royal Caribbean an.

Die amerikanische Reederei verweißt in erster Linie auf die Anthem of the Seas, welche im Jahr 2020 nach Southampton zurückkehren wird und von dort aus auf Reisen nach Nordeuropa sowie nach Spanien, Portugal, Frankreich und Italien aufbricht.

In diesem Jahr werden die Europa-Kreuzfahrten der Independence of the Seas wie geplant stattfinden. Das Luxuskreuzfahrtschiff ist nach der Atlantiküberquerung wie geplant am 18. Mai 2019 in Southampton angekommen und wird dort bis zu seiner Rückkehr nach Fort Lauderdale im November 2019 stationiert sein.

Die Independence of the Seas hat bei einer umfassenden Renovierung im letzten Jahr eine Vielzahl an neuen Highlights – wie beispielsweise das “Sky Pad” und weitere Wasserrutschen – erhalten.