Etwa 115 Millionen US Dollar hat die Kreuzfahrtgesellschaft in die Modernisierung des Luxusschiffs gesteckt. Nach dem Zwischenstopp in der Werft ist das Flottenmitglied jetzt wieder unterwegs auf dem Meer. Die längste Wasserrutsche auf einem Kreuzfahrtschiff, sowie ein vergrößerter Poolbereich sind die neuen Highlights an Bord.

Im Rahmen des Programms „Royal Amplified“ ist nach den Schiffen Independence of the Seas und Mariner of the Seas, die Navigator of the Seas das dritte Schiff welches seit 2018 von der Kreuzfahrtgesellschaft renoviert wurde. Mehr als eine Milliarde US-Dollar wird Royal Caribbean in vier Jahren – in insgesamt zehn Luxusschiffe – reinstecken. Neue Erlebniswelten für Urlauber aller Altersgruppen stehen dabei im Vordergrund.

Ab sofort können sich die Passagiere an Bord der Navigator of the Seas auf zwei neue Abenteuer-Wasserrutschen freuen. Die erste Rutsche der Branche, wo Passagiere auf einer Matte mit dem Kopf voraus rutschen, ist die „Riptide“ Rutsche. Für weiteren Nervenkitzel sorgt ein durchsichtiges Rohr, welches über das Schiff hinausragt.

Des Weiteren können sich Kreuzfahrtgäste auf die längste Wasserrutsche auf See freuen – „The Blaster“ mit einer Länge von etwa 244 Metern. Schlauchboote werden auf dieser Rutsche durch einen Kanal mit verschiedenen Senkungen geschossen. Als Antrieb sorgen dafür gleich fünf Wasserstrahler.

Weitere Neuheiten an Bord:

• „Blow Dry Bar“ namens „To Dry For“
• „The Lime & Coconut“ Bar
• Neues Rooftop-Deck mit Live-Musik und Drinks
• Im Poolbereich „El Loco Fresh“ und „Johnny Rockets Express“ (Tacos und Burger)

Zurzeit fährt die Navigator of the Seas ab Miami zu verschiedenen drei- bis neuntägigen Kreuzfahrten in die Karibik. Als erstes Flottenmitglied der Reederei wird sie ab Mai 2019 auch die Bahamas-Privatinsel Perfect Day at CocoCay ansteuern. Sie wurde für 250 Millionen US-Dollar neu gestaltet und wird in absehbarer Zeit eröffnen.