Die Kreuzfahrtgesellschaft wird im Laufe des nächsten Jahres die Mein Schiff 4 und die Mein Schiff 5 mit einem Landstromsnachluss nachträglich versehen. TUI Cruises hat bereits beim Bau aller anderen Schiffen – bis auf die Mein Schiff Herz – Vorkehrungen getroffen, sodass ein Umbau auf Landstrom jederzeit kurzfristig umsetzbar ist.

Nach der erfolgreichen Umrüstung können die Mein Schiff 4 und die Mein Schiff 5 zukünftig ihre Emissionen während der Liegezeiten weiter reduzieren. Voraussetzung ist natürlich, dass der Hafen den benötigten Strom auch bereitstellen kann. Aktuell können Kreuzfahrtschiffe nur in Hamburg, Oslo und Kristiansand an die Steckdose gehen. Im nächsten Jahr sollen aber weitere Häfen – wie beispielsweise Bergen und Kiel – folgen.

„Wir fahren bereits heute mit der modernsten und umweltfreundlichsten Flotte weltweit. Hamburg und Kiel sind wichtige Häfen für uns, die wir regelmäßig anlaufen. Daher freuen wir uns, dass Kiel nun auch einen Landstromanschluss erhält, den wir in Zukunft nutzen können, um die Emissionen während der Liegezeiten praktisch auf Null zu senken“, sagt CEO Wybcke Meier.

Nebenbei möchte TUI Cruises die Entwicklung der externen Stromversorgung in den Häfen weiter vorantreiben und die Nachfrage für diese Art des umweltfreundlichen Schiffsbetriebs stärken, so Meier: „Dafür müssen die Häfen allerdings ein sauberes Stromkonzept vorlegen. Nur so erhalten wir einen möglichst klimaneutralen Schiffsbetrieb und verlagern die Emissionen nicht an andere Stelle.“

Die beiden Wohlfühlschiffe sollen während des laufenden Betriebs – innerhalb von sechs Wochen – umgerüstet werden. Bei den Arbeiten werden eine Schaltanlage und elektrische Konsolen in den bereits vorgesehenen Raum eingebaut und zusätzliche Kabel in die schon vorhandenen Kabelbahnen verlegt. Eine zusätzliche Tür wird über den Rumpf des Schiffes eingebaut, welche danach dann ausschließlich für den externen Stromanschluss genutzt wird.

Laut der Reederei soll es aber auch ohne Landstrom nicht ganz so schlimm sein. Denn dank der eingebauten Katalysatoren erfüllen die Hilfsmaschinen an Bord, die ausschließlich im Hafen während der Liegezeit laufen, den TIER III Standard für Stickoxid-Emissionen. Der auf allen Neubauten eingebaute Hybrid-Scrubber filtert zudem bis zu 99 Prozent der Schwefelemissionen und 60 Prozent der Partikel.